Äpfel in der Wolke: nein danke!

Das bisherige iCal-Synchronisieren über mobile.me wird bald abgeschaltet, weshalb die letzten beiden Familienmitglieder auf das schon seit vielen Monaten angebotene neue iCal-Widget umgestiegen sind. Freilich, das neue beherrscht keineswegs alle Funktionen des alten, was für unsere Power-Userin mit ihren Dutzenden Kalendern ein großes Problem ist: die neuen Kalender kann man nicht mehr in Gruppen (Ordnern) zusammenfassen.
Von solchen ärgerlichen Rückschritten mal abgesehen, ist das eigentliche Problem dann erst die wirkliche Umstellung gewesen. Denn da krachte es gewaltig: bei dem einen Account stürzte das Umstellen schon life in der Cloud ab, der Safari zeigte dann Stücke des leeren Kalenders und brach mit Fehlermeldung ab. Interner Serverfehler… Apple empfahl, das ganze später nochmal zu versuchen… Aber das brachte nichts. Dann halt die manuelle Umstellung laut Apples Anleitung. Auch da krachte der neue Kalender in der Cloud. Wir gaben das erst mal auf.
Am nächsten Tag kam der Kalender auf me.com hoch, war aber komplett leer. Also nach Anleitung die umständliche Prozedur: Jeden einzelnen Kalender in iCal exportieren in eine lokale Datei, dann einen neuen Kalender auf mobile.me anlegen, und dahinein die gesicherte Datei importieren. Auch die Farbe musste händisch gesetzt werden. Meine Frau hatte 10 Kalender, da artet das in echte Arbeit aus, aber nach einer Stunde war ich fertig. Und dann – Blubb – waren 8 von den 10 neuen Kalendern einfach wieder weg!
Ich kam dann drauf, dass man nach jedem neu angelegten und per Import mit Ereignissen geladenen Kalender warten muss, bis das Rädchen sich nicht mehr dreht, also die Synchr. abgeschlossen ist. (Ich hatte einfach weitergearbeitet und darauf vertraut, dass die Synchr. irgendwann mal fertig wird…) Aber wenn ein Fehler auftaucht, fallen alle weiteren Aktionen, sogar neuangelegte Kalender und Farbzuordnungen, einfach weg! Sowas nennt man Datenverlust.
Und es kamen Fehler, Dutzende, Hunderte! So ähnlich wie: „Zugriff auf Ereignis ‚Besuch in Korbach‘ nicht möglich: Server meldet keine Leserechte auf …“ und dann kann man nichts anderes machen, als eben diesen Eintrag finden, löschen und nochmal versuchen… und warten bis es fertig ist. Wenn kein neuer Fehler kommt, kann das mehrere Minuten dauern.
Insgesamt habe ich 4 Stunden mit diesem einen iCal-Update verbracht.
Apple, Apple! So viele katastrophale Fehler:

  • keine Tools, um fehlerhafte Datensätze zu finden/reparieren
  • alle fehlerhaften Datensätze waren von Apple-eigener Software erstellt worden
  • es gibt keine Hilfe für die neue iCal-Version
  • selbst die aktuellen Supportseiten verweisen früher oder später auf die veralteten Dokumente
  • es gibt keine zuverlässige Methode mehr, die Daten zu sichern – auch die TimeMachine ist sinnlos geworden
  • es gibt keine Möglichkeit mehr, die Daten in der Cloud von einem eigenen Rechner zu überschreiben

Und da will Apple angeblich sehr viel mehr als iCal in der Wolke machen, gerüchtweise die Musik dort speichern und die Fotos und wer weiß was noch alles?
Nein danke!
Haben die denn da bei Apple nur Stümper zum Cloud-Programmieren?
Ein Kalender-Eintrag ist kein so kompliziertes Ding, geradezu ideal geeignet für klassisches objektorientiertes Programmieren. Ob die da schonmal was von gehört haben? So wie sich iCal mit den Hilfsprogrammen verhält, könnte man denken, die haben davon keine Ahnung.
Schlechtere Software habe ich seit mindestens zehn Jahren nirgends gefunden.
2011, und fahrlässiger Datenverlust auf Kosten der Kunden! Also wirklich, nein danke.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.