Februar 2008


Eigentlich kenne ich mich schon ganz gut aus mit dem Shisharauchen.
Und doch.
Ab und zu kommen mir da so Zweifel. Z.B. heute: hatte eine knappe Stunde Zeit zwischen zwei Arbeiten und dachte mir, ein Pfeifchen wär doch nett. Stopfte mir meine kleine ägyptische Mini-Fatuta, die zwar nicht besonders schön ist, aber besonders billig war. Der Kopf ist so winzig, dass nur etwa ein Achtel der Tabakmenge reinpasst, wie in unsere anderen, großen Pfeifen.
Und wer erklärt mir jetzt, warum die kleine Shisha aus dem wenigen Tabak genau so viel guten, dicken, wohlschmeckenden Rauch zaubert, wie die großen Shishas aus der achtfachen Menge produzieren, nämlich eine knappe Stunde lang? Und so besonders dicken Rauch? Und so besonders lecker?

(Okay, für die letzte Frage hätte ich schon eine Antwort: meine Freundin hat mir den Tabak persönlich aus Marokko mitgebracht. Das erklärt den feinen Geschmack.)

endlich mal wieder eine phatte Spitzensession gestern. Leider ohne Ankündigung hier im Blog, sorry, aber mehr Gäste hätten wir eh kaum untergebracht…